06 | 08 | 2020

Coronagebet

Du, unser Gott,
 was wir bisher weit weg von uns glaubten
 hat uns erreicht:
 ein Virus, das so bedrohlich ist,
 dass es die gewohnte Ordnung im Land durcheinanderbringt
 und unser Leben spürbar einschränkt.
 Viele von uns haben Angst vor dem,
 was noch werden kann.
 Viele wissen nicht, wie sie schaffen sollen,
 was nun verlangt ist.
 Viele bangen um ihre wirtschaftliche Existenz.
 Gott,
 alles ist so ungewohnt,
 und wir können nicht einmal mehr zusammenkommen,
 um uns im Gottesdienst stärken zu lassen.

Wir denken an die Infizierten,
 die in Quarantäne warten,
 was auf sie zukommt:
 Lass sie den Beistand erhalten,
 den sie brauchen.
 Wir bitten dich für die Erkrankten,
 die um ihr Leben kämpfen müssen:
 Halte deine Hand schützend über sie
 und bewahre denen, die sie behandeln und die sie pflegen
 ihre Kraft und Menschlichkeit.

Wie gut,
 dass so Viele ihr Wissen einsetzen,
 um das Virus zu bekämpfen:
 Lass ihre Erkenntnisse allen Menschen zugutekommen,
 und gib denen, die jetzt entscheiden müssen,
 wie es weitergeht,
 Weisheit, Mut und einen Blick für die,
 deren Leben sich dadurch ändert.

Gott, stärke den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft,
 weite unseren Blick für die,
 die uns gerade jetzt brauchen,
 und lass uns über die Sorge um das eigene Leben
 nicht die vergessen,
 die schlimmer dran sind,
 die keine Hilfe erfahren,
 die an den Grenzen Europas um ihr Überleben kämpfen.
 Bring uns in dieser Krise zur Einsicht
 für das, was im Leben wirklich zählt,
 und weck in uns Kräfte zum Guten.

 Sylvia Bukowski in www.reformiert-info.de