17 | 02 | 2020

Die Stadt ins Gebet nehmen - Christen treffen sich in der Clemenskirche

Bildkarten mit Kreuzwegmotiven des bekannten Künstlers Sieger Köder werden in diesem Jahr die „Hingucker“ beim ökumenischen Stadtgebet sein. An den Samstagen in der Fasten- und Passionszeit kommen evangelische, evangelisch-freikirchliche und katholische Christen von 11.30 – 12.00 Uhr vor dem Altarraum der St. Clemenskirche, also „mitten in der Stadt“, zusammen. Die Mitfeiernden werden inspiriert von Bild, Schriftwort und Impuls miteinander schweigen, singen und im freien Gebet ihre Anliegen, die Anliegen ihrer Mitmenschen, vor Gott bringen. Die einzelnen Gebetszeiten stehen unter folgenden Überschriften: 

Samstag 29. Februar      Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen
Samstag 07. März  Jesus begegnet seiner Mutter
Samstag 14. März Jesus fällt unter dem Kreuz
Samstag 21. März  Jesus wird an das Kreuz genagelt
Samstag 28. März    Jesus stirbt am Kreuz
Samstag 04. April  Jesus wird in den Schoß seiner Mutter gelegt

 

 

Herzlich willkommen Pater Justin Jenito OCD!

Zum 1. Februar 2020 verstärkt Pater Justin als Kooperator das Seelsorgeteam der Pfarreiengemeinschaft Mayen. Er stellt sich mit einem persönlichen Brief an die Mitchristen vor:

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn Jesus!

Ganz herzlich grüße ich Sie alle auf diesem Wege. Ich möchte mich Ihnen gerne kurz vorstellen. Ich bin Pater Justin Jenito Sammanasu OCD. Ich bin ein Ordenspriester, gehöre zum Orden der Unbeschuhten Karmeliten.
Ich komme aus Indien, dem Bundesstaat Tamil Nadu.
Ich habe Papa, Mama und 2 Brüder. Ich bin der älteste.
In der Hochschule habe ich Mathematik und Wissenschaft studiert. Ich wollte Arzt oder Ingenieur werden. Aber als ich das autobiographische Buch “Die Geschichte einer Seele” von der Heiligen Therese von Lisieux gelesen habe, wollte ich Priester werden.
Aus diesem Grund bin ich in den Karmeliterorden eingetreten.
Mein Ordensname ist P. Justin Jenito von Heiliger Theresia vom Kinde Jesu. Sie ist meine Schutzpatronin. Ich studierte Philosophie in Indien und Theologie in Rom. Am 16. Juli 2013 wurde ich zum Priester geweiht. Nach meiner Priesterweihe war ich zwei Jahre in meiner Heimat in Indien tätig. Am 7. Juli 2015 kam ich nach Deutschland und habe in Würzburg Deutsch gelernt. Am 4. November 2015 kam ich nach Marpingen und habe dort sechs Monate lang mein Praktikum gemacht. Seit September 2016 bin ich als Kaplan in der Pfarreiengemeinschaft Marpingen tätig. Ich habe mich in Marpingen sehr wohlgefühlt.
Ich spreche Tamilisch (meine Muttersprache), Englisch, Italienisch, Deutsch und ein bisschen Spanisch. Ich höre gerne Musik, treibe Sport und am liebsten gehe ich spazieren.
Zum 1. Februar bin ich als Kooperator in der Pfarrei Mayen eingesetzt. Ich möchte gerne für meine Mitmenschen da sein und gemeinsam mit ihnen auf dem Weg des Glaubens gehen. Ich freue mich auf viele neue Begegnungen und Erfahrungen, die uns hoffentlich bald verbinden. Wie schön ist es, wenn man Freude miteinander teilen kann. Ich will das mit meinen Möglichkeiten versuchen.
Ich freue mich sehr zu Ihnen zu kommen und bei Ihnen meinen priesterlichen Dienst zu tun. Ich bin gespannt und freue mich, Sie alle kennen zu lernen!

Ihr Pater Justin Jenito OCD

Blog: Pfarrei der Zukunft Mayen

Wo stehen wir heute, 9 Monate vor dem Start der neuen Pfarrei?
Vieles zur neuen Pfarrei steht noch nicht endgültig fest. Die Änderungen in Trier gehen manchmal sehr schnell.
In dem Blog "Pfarrei der Zukunft Mayen" finden Sie alle wichtgen Informationen zur Pfarrei der Zukunft Mayen. Schauen Sie immer mal wieder rein. Wenn Sie Fragen oder Anregungen zur Umsetzung der Pfarrei der Zukunft haben, schicken Sie uns eine Mail an  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Wir werden versuchen, ihre Fragen objektiv zu beantworten. Da die Räte eine Stellungnahme zum Gesetz über die Umsetzung der Synodenergebnisse abgeben sollen, ist Ihre Rückmeldung für uns wichtig. Als gewählte Vertreter der Christen in unseren Pfarrgemeinden wollen wir ihre Wünsche, Hoffnungen und Befürchtungen mit in unsere Stellungnahme einfließen lassen.
Zum Blog kommen Sie durch einen Klick auf den Button in der rechten Spalte.

Großartiger Einsatz der Sternsinger

Sternsinger der Pfarreiengemeinschaft Mayen sammeln über 27.000 Euro

„Es war ein tolles Erlebnis“, da sind sich alle Sternsinger der Pfarreien Gemeinschaft Mayen in ihrem Urteil einig. Auch wenn es manchmal ganz schön anstrengend war, am Ende konnten die Sternsinger sehr stolz auf ihren Einsatz sein, denn über 25.500 Euro kamen bei der Sammlung in der Pfarreiengemeinschaft bislang zusammen!!

Alleine in der Pfarreiengemeinschaft Mayen waren an die 200 Sternsinger unterwegs, um nach alter christlicher Tradition die Botschaft von der Menschwerdung Gottes und den Segen fürs neue Jahr in die Häuser, zu den Familien und Alleinstehenden zu bringen. 

Sammelergebnis und Bilder -Großartiger Einsatz der Sternsinger