18 | 02 | 2018

Aktuelles aus der Pfarrei St. Martin

Melvin Pangya zu Gast in Mayen

Information und Gespräch im Pfarrzentrum St. Clemens, Stehbachstraße 40, Montag, 5. März 2018 um 19:00 Uhr

Die indischen MISEREOR-Partner setzen sich für eine bessere und gerechtere Welt ein, indem sie die Menschen vor Ort dabei unterstützen, ihre Rechte einzufordern und umzusetzen. Das kann zum Beispiel eine gesicherte Wasserversorgung oder das Recht auf Wohnen und Arbeit sein.

Melvin Pangya wurde 1968 im Westen von Mumbay geboren. Seine Brüder leben noch heute vom Fischfang. Er hat seinen Bachelor und Master in Sozialarbeit am College für Sozialarbeit in Mumbai(Bombay) gemacht.

Ihn interessieren Begegnungen mit Menschen.

Melvin Pangya ist ein angesehener Trainer in vielen Bereichen, z. B. gemeindebasierte Organisation, Programme zur Entwicklung von Unternehmertum, Kompetenzen zur Lebensbewältigung, Teambildung, effektive Kommunikation, Berufsberatung, Stärkung von Frauen und Kindern.

Für die Caritas Indien arbeitet Melvin Pangya seit 2015. Er ist der verantwortliche Koordinator für die Projekte im westindischen Bundesstaat Maharashtra. Er ist eingebunden in das Projekt zum People-Led-Empowerment (Von den Menschen selbst geführte Erstarkung). Zur Zeit betreut er 195 Dörfer in Maharashtra.

Mit seiner Frau und seinen beiden Kindern wohnt Herr Pangya in Mumbai.

 

 

 

 

 

 

„Es erfüllt mich mit Zufriedenheit, zu sehen, dass Menschen selbst Lösungen für ihre Probleme finden”

Ökumenisches Stadtgebet

Auch in diesem Jahr laden wir herzlich ein, in ökumenischer Verbundenheit miteinander zu beten.
An den Samstagen in der Fasten- und Passionszeit treffen sich katholische, evangelische und evangelisch-freikirchliche Christen von 11.30 – 12.00 Uhr im Altarraum der Mayener St. Clemenskirche, also „mitten in der Stadt“.

Bildkarten mit Motiven von Kreuzen, teils aus ungewöhnlichen Perspektiven, werden hierbei die „Hingucker“ sein. Wir hören kurze Schrifttexte und erhalten Impulse zum Nachdenken.
Wir schweigen und singen miteinander und bringen im freien Gebet unsere Anliegen vor Gott.
Seien Sie mit dabei, teilen Sie Ihre Zeit mit uns, werden Sie Teil unserer Gebetsgemeinschaft: 

Samstag 17. Februar        Kreuz im Weg
Samstag 24. Februar        Kreuz im Büro
Samstag 03. März            Kreuz in der Stadt
Samstag 10. März            Kreuz im Museum
Samstag 17. März            Kreuz unterwegs
Samstag 24. März            Kreuz in Mayen

Gemeinsam gegen Kinderarbeit

Sternsinger der Pfarreiengemeinschaft Mayen sammeln über 24.000 Euro

Selbst der Regen konnte die Sternsinger der Pfarreiengemeinschaft Mayen nicht stoppen, als sie sich in bunten Gewändern und mit einem Stern vorneweg auf den Weg durch die Gemeinden machten.
Alleine in der Pfarreiengemeinschaft Mayen waren über 200 Kinder und Jugendliche unterwegs um nach alter christlicher Tradition die Botschaft von der Menschwerdung Gottes und den Segen fürs neue Jahr in die Häuser, zu den Familien und allein Stehenden zu bringen.
Mit Kreide schrieben sie den Segen 20 *C+M+B+18, Christus Mansionem Benedicat, was übersetzt “Christus segne dieses Haus“ heißt, über ungezählte Türen. Ebenso oft haben sie Ihre Lieder und Texte vorgetragen und gleichzeitig Spenden für Kinder in Not gesammelt.

In diesem Jahr besonders für die Kinder in Indien, die zur Arbeit gezwungen sind, damit die Familien genügend zu essen haben und überleben können.

Weiterlesen: Gemeinsam gegen Kinderarbeit

Die Sternsinger kommen!

Sternsinger  bringen den Segen fürs neue Jahr

Festlich gekleidet und mit einem Stern vorneweg sind die Sternsinger in der Stadt Mayen in den kommenden Tagen wieder unterwegs. Mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+18“ bringen sie als die Heiligen Drei Könige den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen und sammeln für Not leidende Kinder in aller Welt.
Bundesweit sind die Sternsinger unter dem Motto “Gemeinsam gegen Kinderarbeit  – in Indien“ und Weltweit getreu ihrem Leitwort „Segen bringen, Segen sein unterwegs. Sie bringen den Segen Gottes in die Häuser und Wohnungen der Gemeinden und sind zugleich Segen für die notleidenden Kinder und Jugendlichen in aller Welt.

Weiterlesen: Die Sternsinger kommen!

Danke

Liebe Pfarrangehörige unserer Pfarreiengemeinschaft!

Nun sind schon einige Wochen vergangen, seit ich am 16. Dezember 2017 mit zwei Mitbrüdern im Hohen Dom zu Trier die Diakonenweihe empfangen habe.
Noch immer erfüllt mich dieser Tag mit großer innerlicher Freude. Es war wirklich ein bewegender Gottesdienst für mich persönlich, aber auch für meine Familie und Freunde.
Umso mehr habe ich mich darüber gefreut, dass so viele aus unseren Pfarreien den Weg nach Trier auf sich genommen haben, um die Liturgie im Dom mitzufeiern.
Überwältigt war ich von den vielen Glück- und Segenswünschen, die mich in großer Zahl erreicht haben. Ich danke Ihnen allen, für ihre persönlichen Worte – sei es direkt im Dom oder aber auch in schriftlichen Grüßen – Ihnen allen dafür: Vergelt's Gott!
Auch sage ich an dieser Stelle von ganzem Herzen Dankeschön, für das schöne und nützliche Geschenk, das mir unser Pastor Matthias Veit im Namen der Pfarreiengemeinschaft überreicht hat. Es ist ein Hostiengefäß, das ich gut bei meinen Haus- und Krankenbesuchen verwenden kann.

Nun darf ich weiterhin in unseren Pfarreien, die mir alle sehr lieb geworden sind, meinen Dienst als Diakon tun. Ich freue mich auf die neuen Aufgaben, und auch auf viele neue und altbekannte Gesichter in 2018!
Voraussichtlich am 19. Mai 2018 werde ich dann durch unseren Bischof Dr. Stephan Ackermann das Sakrament der Priesterweihe empfangen.
Schon heute darf ich mich Ihrem Gebet anvertrauen.

Ich grüße Sie alle von Haus zu Haus mit den besten Segenswünschen für das neue Jahr 2018.

Ihr
Diakon Kevin Schirra

(Bild: Bistum Trier)

Wir feiern Weihnachten (2)

Das Fest der Geburt Christi, Weihnachten, ist eines der Hochfeste der Kirche. Kommen Sie doch einmal in unseren Kirchen vorbei. Schauen Sie sich die geschmückten Weihnachtsbäume und liebevoll gestalteten Krippen an oder besuchen Sie unsere vielen Gottesdienste in unseren Gemeinden. Auch wenn Sie vielleicht schon länger nicht mehr einen Gottesdienst besucht haben, Sie sind in unseren Gemeinden immer herzlich willkommen.
Am Nachmittag des heiligen Abends laden sechs Krippenfeiern die Jüngsten aus unseren Pfarrgemeinden herzlich ein. 
Vier Christmetten am Abend um 17.30 Uhr laden zum Mitfeiern der Geburt Christi ein. Etwas Besonderes ist die Christmette um 22.00 Uhr in Herz Jesu, kommen Sie und feiern Sie mit uns bis fast in den Weihnachtstag hinein.
Ebenso sind Sie zu den Gottesdiensten am ersten oder zweiten Weihnachtsfeiertag herzlich eingeladen.
Alle Gottesdienste im Überblick finden Sie unter weiterlesen

Weiterlesen: Wir feiern Weihnachten (2)

Ich trage Deinen Namen in der Heiligen Nacht nach Bethlehem

Weihnachtsaktion 2017 der Benediktiner im Heiligen Land

Zum Konvent der Benediktiner auf dem Berg Zion in Jerusalem zählt auch Bruder Simeon, ein gebürtiger Mayener, mit bürgerlichem Namen Benedikt Gloger, vielen von uns persönlich bekannt. Mit seinen Mitbrüdern aus der Abtei Dormitio wird er sich auch in diesem Jahr in der Hl. Nacht auf den Weg nach Bethlehem machen … mit all jenen Namen, die wir ihm bis dann genannt haben werden, um in der Geburtsgrotte für diese Personen zu beten.

Weiterlesen: Ich trage Deinen Namen in der Heiligen Nacht nach Bethlehem

Beeindruckende Demonstration des christlichen Glaubens

Rund 500 Teilnehmer bei der Premiere der „neuen“ Fronleichnamsprozession.

An Fronleichnam gingen wir Katholiken hinaus auf die Straßen.
Eine Demo? Ja! Mit Sprechchören und Transparenten? Jein, nicht direkt! Aber doch kein Schweigemarsch. Lieder und Gebete waren zu hören. Und in der Mitte der Himmel! Wie bitte? Der Himmel? Ja, für uns der „Himmel auf Erden“. Unter einem Baldachin trägt der Priester ein goldenes Zeigegefäß mit einem kleinen Stückchen Brot. Für uns die entscheidende Wirklichkeit im Glauben: Jesus Christus, sein Leib, Brot für die Welt, unser Gott unter uns! Und das meint denn auch das alte deutsche Wort „Fronleichnam“, nämlich „lebendiger Leib des Herrn“. Mit dieser Frohen Botschaft können wir nicht hinterm Berg halten. Wenn es Fronleichnam nicht gäbe, man müsste es erfinden. Warum etwas verbergen wollen, was der Welt Glück ist?!

Weiterlesen: Beeindruckende Demonstration des christlichen Glaubens

Sonntagsgottesdienste
Kürrenberg
So, 18. Feb. 2018 - 09:00 Uhr
Kehrig
So, 18. Feb. 2018 - 09:00 Uhr
Herz Jesu
So, 18. Feb. 2018 - 10:30 Uhr
Hausen
So, 18. Feb. 2018 - 10:30 Uhr
St. Clemens
So, 18. Feb. 2018 - 18:00 Uhr
St. Veit
Sa, 24. Feb. 2018 - 17:00 Uhr
Kehrig
Sa, 24. Feb. 2018 - 18:00 Uhr
Hausen
Sa, 24. Feb. 2018 - 18:30 Uhr