20 | 11 | 2017

Dechant Matthias Veit

Seit Juni 2008 ist Dechant Matthias Veit leitender Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Mayen, welche sich in dieser Zeit dreimal vergrößert hat und jetzt acht Pfarreien umfasst, davon drei in der Innenstadt. Rund 13800 Katholiken zählen zur heutigen Einheit. Mit weiteren Hauptamtlichen im Seelsorgeteam und vielen Ehrenamtlichen koordiniert und initiiert Dechant Veit die  pastoralen Tätigkeiten vor Ort. Zum 1. Mai 2012 hat ihn Bischof Dr. Stephan Ackermann, unter Berücksichtigung der Voten aus der Dekanatskonferenz, zum Dechanten des Dekanates Mayen-Mendig ernannt.

Dechant Veit ist 1962 in St. Wendel im Saarland geboren. In dem kleinen Ort Gonnesweiler am Bostalsee verbringt er seine Kindheit und Jugend. Das Studium der Theologie absolvierte er von 1982 – 1989 in Saarbrücken, Trier und Freiburg.
Nach der Diakonatsweihe 1990 und einem Diakonatsjahr in Neunkirchen/Saar wurde Dechant Veit am 7. Juli 1991 im Hohen Dom zu Trier von Diözesanbischof Dr. Hermann Josef Spital zum Priester geweiht. Zum Weihespruch wählte sich der Neupriester einen Vers aus dem Johannesevangelium, welcher das Jesuswort überliefert: „Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben!“ (Joh 10,10).
Es folgen drei Kaplansjahre in den Rheindörfern Urmitz, Kaltenengers und St. Sebastian bei Koblenz, und drei Vikarsjahre in Quierschied und Fischbach bei Saarbrücken.
Seine erste Pfarrstelle tritt Dechant Veit im September 1997 im Dekanat Bernkastel an. Die dortigen Pfarreien Osann-Monzel, Maring-Noviand und Kesten bekommen ihn als neuen Pastor. Fast elf Jahre wirkte er in diesen Winzerdörfern, davon vier Jahre auch im Amt des Dechanten des Dekanates Bernkastel.
Der heutige Kardinal von München und damalige Bischof von Trier, Dr. Reinhard Marx, unterschrieb schließlich seine Ernennungsurkunde zum Pfarrer der Pfarrstellen von Mayen und den umliegenden Stadtteilen und Dörfern.