25 | 09 | 2017

Martinusweg

 „Netzwerk Augenhöhe“ startet im April 2015 

„Einsamkeit“ und „Menschen in Not“: so hießen die Jahresthemen 2014 des Runden Tisches Diakonia. Wer erlebt hat, wie es sich anfühlt allein (gelassen) zu sein, der weiß, was mit „Einsamkeit“ gemeint ist: sie nagt und frisst – und führt nicht selten in die Depression. Einsamkeit kennt viele Formen und sie trifft alle Altersgruppen in unserer Gesellschaft. Ebenso vielfältig sind die Auslöser und auch die Gründe, die dazu führen, dass Menschen einsam bleiben (müssen). Aber: Stimmt das wirklich, muss es wirklich so bleiben, dass viele Menschen, Junge wie Alte, zunehmend „vereinsamen“? Und was ist mit Menschen in „vielfältigen Nöten“? Viele fühlen sich „abgehängt“. Mancher wünscht sich einen Ansprechpartner in der Nähe, „ein Ohr“ in „meinem Viertel“, einen, der einfach einmal zuhört, ohne gleich einen Rat“schlag“ zu geben. 

Mit viel Engagement hat der Runde Tisch Diakonia auf diese Fragen und Impulse eine mögliche Antwort gefunden. Fast ein Jahr haben dazu Menschen, Gruppen und Organisationen überlegt und sich mit Betroffenen beraten. Ihr gemeinsamer Beitrag ist nun das „Netzwerk Augenhöhe“. Es orientiert sich an der Haltung des Heiligen Martin von Tours und wird in ganz Mayen und auch in Teilen seiner Umgebung mit zahlreichen„Orten des Teilens“ präsent sein: zu verlässlichen Zeiten ist dann ein Mensch entweder auf Anfrage oder unmittelbar ansprechbar und nimmt sich Zeit für Begegnung – Zeit auf ein Gespräch bei einer Tasse Kaffee oder einem Glas Wasser. Viele Menschen werden so bald Ansprechpartner in ihrer Nähe haben. 

Mitglieder des Netzwerkes sind zum Beispiel bereits gut bekannte Orte, wie das Altenzentrum St. Johannes in der City mit der „Klosterklause“, das „Café CaTI“ im Mehrgenerationenhaus „St. Matthias“ in der St. Veit-Straße, aber auch der „Laden für alle“ der Lebenshilfe in der Göbelstraße. In Mayen selbst, seiner Umgebung und auch in der weiteren Eifelregion, gibt es noch weitere Netzwerkpartner mit vielfältigen „Orten des Teilens“. Sie alle sind bald im „Netzwerk Augenhöhe“ miteinander verbunden. Im April wird das Netzwerk mit allen „Orten des Teilens“ offiziell an den Start gehen. Ein Faltblatt und eine Internetseite sollen darüber informieren, wo für Menschen - nun möglichst in ihrer Nähe - ein solcher Ort des Teilens zu finden und geöffnet ist. 

Das Netzwerk Augenhöhe bleibt offen für weitere Beteiligung. Infos bei Diakon Thomas Thomiczny, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Tel.: 02651/492690.

Einladung zur Auftaktveranstaltung   


Programm der viertägigen Auftaktveranstaltung

 

Einladung zur Auftaktveranstaltung pdf (leichter lesbar)


Info zum Martinusweg