23 | 09 | 2017

01.05.2014 - 2. Vollversammlung - 2. Tag

Synodenaula während einer SitzungspauseAm Abend empfing uns der Dom mit vollem Geläut. Der 1. Mai ist der Tag der Weihe unserer Bistumskirche. In diesem Jahr zudem noch ein Jubiläum. Denn nach fünfzehnjähriger Renovierung war das Gotteshaus 1974 durch den damaligen Bischof Stein wiedereröffnet worden.

Kirche aufbauen, zukunftsfähig machen, darum geht es auch bei der Synode. Bischof Stephan stellte den Synodalen heute die Themen vor, für die er sich Beratungsbedarf wünscht, und die sich für ihn aus den zahlreichen Rückmeldungen aus dem Bistum ergeben haben:

  1. Diakonisches Wirken,
  2. Missionarisch sein,
  3. Die Zukunft der Pfarrei,
  4. Katechese,
  5. Den Glauben an vielen Orten leben lernen,
  6. Der Sonntag und die Gestaltung des Sonntagsgottesdienstes,
  7. Persönliches und gemeinschaftliches Beten und die Vielgestaltigkeit gottesdienstlicher Feiern,
  8. Die Vielfalt der Charismen von Männern und Frauen entdecken und wertschätzen,
  9. Die Entwicklung der Rätestruktur

Die Synodalen sahen nach angeregtem Austausch die Herausforderungen, vor denen wir stehen, in diesen Themenformulierungen gut abgebildet. Offen blieb noch die Frage, ob der Punkt "missionarisch sein" ein eigener Themenkomplex wäre, und nicht  vielmehr in allen anderen Themen sowieso immer mitschwingen sollte.

Apropos schwingen: Auch die dickste Glocke, Helena mit Namen, tat beim Zusammenläuten ihren Dienst. Lange schwang sie nach, nur langsam verklang schließlich ihr feierlicher und beruhigender Ton. Ich muss gestehen: Manches klingt auch in mir am Ende dieses Tages nach. Keine schlechte Voraussetzung für den nächsten wahrscheinlich spannenden Synodentag.
M. Veit