15 | 11 | 2018

Sternwallfahrt 2016

„Lasst uns ziehen zu den Quellen des Lebens“

So besang eine stattliche Pilgerschar ihre Motivation bei der diesjährigen „Sternwallfahrt“ unserer Pfarrgemeinschaft nach St.Jost. Aus ihren Heimatpfarreien in Hausen, Kehrig, Alzheim, St.Johann, Kürrenberg und der Innenstadt Mayen waren sie zu unterschiedlichen Uhrzeiten aufgebrochen, um sich in Nitztal sternförmig zusammenzufinden. Unterwegs zur Jodokus-Wallfahrtskapelle in (Langenfeld-) St. Jost galt es, gemeinsam „Schritte zu wagen auf einem guten Weg.“, unterstützt durch (Fürbitte-) Gebet, Gesang und meditative Pilgerimpulse.

Die geistliche Betreuung hierzu hatten Gemeindereferentin Evelyne Schumacher und Dechant Matthias Veit übernommen, auch mit einer abschließenden Pilgermesse in St. Jost. „Hilf uns zu leben, wie der Glaube uns lehrt“ mit diesem Fürbitte-Ruf verabschiedete sich die Pilgergemeinschaft vom Heiligen Jodokus nach einem nach einem erlebnisreichen Pilgertag auf dem „Weg nach innen“.

-Dieter Preß- 

Mehr als 11.000€ für die Tafel

Nach dem Erfolg vom letzten Jahr war der SV Weiler/Luxem gleich zweimal Gastgeber für „Benefiz“-Vorbereitungsspiele zu Gunsten der Mayener Tafel.
Am 2.7. trafen die SC Fortuna Köln und TuS Koblenz aufeinander. Auch wenn die TuS die überlegenere Mannschaft war, so endete die spannende Partie mit 2:0 für Köln. Torschützen für die Südstädter waren dabei Serhat Koruk und Michael Kessel per Foulelfmeter.
Im zweiten Spiel am 17.07. traf der FC Fortuna Köln auf den Viertligisten SV Elversberg. Der zu erwartende Klassenunterschied zeigte sich nicht. Elversberg ging nach den Toren von Maximilian Oesterhelweg und Markus Obernosterer mit einem 2:0 (1:0)-Erfolg als Sieger vom Platz.

Weiterlesen: Mehr als 11.000€ für die Tafel

Firmbewerber spenden für Kinder in Indien

Die vier Firmbewerber Johannes, Dominik, Tim und Niklas aus Mayen und St. Johann hatten sich überlegt, mit ihrem Projekt im Rahmen der Firmvorbereitung, etwas für Kinder zu tun.
Dies gelang ihnen nun im doppelten Sinn, denn bei strahlendem Sommerwetter boten sie beim Pfarreienfest der Innenstadtpfarreien am 10.07.16 Spielstationen für Kinder an, die für 1 Euro durchlaufen werden konnten. Neben dem angebotenen Sackhüpfen, Dosen werfen, Ringe werfen und Buttons erstellen, war bei diesem Wetter natürlich Zielschießen mit Wasserpistolen das Highlight. Als Erlös können die vier Jungs nun 80,00 Euro an den Verein Deutsch-Indischen Kinderhilfe e.V. (www.deutsch-indische-kinderhilfe.de) übergeben, so dass das Geld in Indien den Kindern, in den unterstützten Einrichtungen, zu Gute kommt. Danke an alle, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben.

Schade, Schade! Sr. Gina verlässt Deutschland!

Manchmal geht es Schlag auf Schlag. Sr. Gina verlässt unsere Pfarreiengemeinschaft! Nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung zur Gemeindereferentin stand die Frage im Raum, wo sie als Ordensschwester von Leutesdorf aus ihren Einsatz im Bistum ab September hätte tätigen können. Erste Gespräche mit den Verantwortlichen hatten bereits stattgefunden. In dieser Phase hat sich Sr. Gina jedoch dazu durchgerungen aus der Ordensgemeinschaft der Leutesdorfer Johannesschwestern auszutreten, da sie von der Alterstruktur her, entgegen aller Hoffnung, für sich dort keine Zukunft mehr sieht.

Weiterlesen: Schade, Schade! Sr. Gina verlässt Deutschland!

Friedliche Demo ohne Polizeiaufgebot!

An Fronleichnam gehen wir Katholiken hinaus auf die Straßen. Eine Demo? Ja! Mit Sprechchören und Transparenten? Jein, nicht direkt! Aber doch kein Schweigemarsch. Lieder und Gebete werden zu hören sein. Und in der Mitte der Himmel! Wie bitte? Der Himmel? Ja, für uns der „Himmel auf Erden“. Unter einem Baldachin trägt der Priester ein goldenes Zeigegefäß mit einem kleinen Stückchen Brot. Für uns die entscheidende Wirklichkeit im Glauben: Jesus Christus, sein Leib, Brot für die Welt, unser Gott unter uns! Und das meint denn auch das alte deutsche Wort „Fronleichnam“, nämlich „lebendiger Leib des Herrn“. Mit dieser Frohen Botschaft können Katholiken nicht hinterm Berg halten. Wenn es Fronleichnam nicht gäbe, man müsste es erfinden. Warum etwas verbergen wollen, was der Welt Glück ist?! Seien Sie bei dieser friedlichen Demo mit dabei! In der Gottesdienstordnung finden Sie die Orte und Anfangszeiten der Eucharistiefeiern und Prozessionen.