19 | 10 | 2018

Bruder Simeon (OSB) empfängt Diakonenweihe

Zusammen mit einem Mitbruder empfängt Bruder Simeon, Benedikt Gloger, Mönch im Heiligen Land, am Samstag, 29. Sept. um 10:30 Uhr, durch den Apostolischen Administrator des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem, das Sakrament der Diakonenweihe.

Die Feier findet in der Brotvermehrungskirche des Klosters Tabgha, am Nordwestufer des Sees von Genezareth gelegen, statt.

 Der Weihespruch der beiden Diakone, die sich vom Herrn zu Seiner Ehre und zum Wohl der Menschen in Dienst nehmen lassen, ist der Regel ihres Ordensgründers, des Hl. Benedikt, entnommen. Das Regelwerk des Ordensgründers kommt alles andere als abgehoben daher, sondern zeigt sich geerdet. Im Alltag eines Klosters braucht es u. a. auch Regeln für den wöchentlichen Dienst in der Küche und an den Tischen, Aufgaben, die bereits in der Urkirche dem Diakon übertragen waren, sein Amt auszeichneten. In Kapitel 35 der Regula Benedicti heißt es darum: 1 Die Brüder sollen einander dienen … 2 Denn dieser Dienst bringt größeren Lohn und lässt die Liebe wachsen. Ausdrücklich letzteren Satz haben sich die beiden Weihekandidaten zu ihrem Leitwort gewählt. Er birgt eine tiefe Einsicht: Im uneigennützigen Dienst, sei es als Lob Gottes oder in der Hingabe an Menschen, verbrauche ich nicht nur Kräfte, gebe ich nicht nur von mir ab, verliere ich nicht, sondern wachse ich auch, wachse ich in der Liebe, in der Achtung vor dem anderen, wachse ich über mich hinaus, finde ich Erfüllung! 

Wir freuen uns mit Bruder Simeon über seine Erwählung zum Diakon. 

An seinem Weihetag vereinen wir uns als seine Heimatgemeinde mit ihm im Gebet und gratulieren von Herzen!                                      - Pastor Matthias Veit