23 | 09 | 2017

Sternsinger brachten den Segen

Festlich gekleidet und mit einem Stern vorneweg waren die Sternsinger in unserer Pfarreiengemeinschaft in den vergangenen Tagen wieder unterwegs. Dabei brachten sie nach christlicher Tradition, die Botschaft von der Menschwerdung Gottes in die Häuser, zu den Familien und den allein Stehenden. Die Aktion Dreikönigssingen ist die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren, diesmal unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein – Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit“. Bundesweit waren rund eine halbe Million Mädchen und Jungen als Sternsinger unterwegs.

Mit Kreide schrieben sie den Segen 20 *C+M+B+14, Christus Mansionem Benedicat“, was übersetzt „Christus segne dieses Haus“ heißt, über ungezählte Türen. Ebenso oft haben sie Ihre Lieder und Texte vorgetragen und gleichzeitig Spenden für Kinder in Not gesammelt. In diesem Jahr besonders für die Kinder in Malawi. Viele Türen wurden für die Sternsinger geöffnet, die das Sternsingerlied sangen und den Segen an die Haustüre schrieben.

Die Sammelergebnisse im Einzelnen
 

Alzeim, St. Martin 1640,31€   Hausen, St. Silvester 1662,18€
Kehrig, St. Kastor und Katharina 2206,94€   Mayen, St. Clemens 4929,86€
Kürrenberg, St. Bernhard 2056,30€   Mayen, Herz Jesu 5830,09€
Nitztal   257,00€   Mayen, St. Veit 2102,92€
St. Johann, St. Johannes der Täufer 1503,00€   Insgesamt 22.188,60€

 

In Kehrig und Alzheim sandte Diakon Stadtfeld die Sternsinger aus: „Ihr seid Botschafter Gottes und Freunde von Jesus“, gab er den Stadtfeld 28 Sternsingern im Stadtteil Alzheim und 19 Sternsingern in Kehrig mit auf den Weg. In Gewändern als „Heilige drei Könige aus dem Morgenland“ brachten die Mädchen und Jungen am Sonnabend im Auftrag der Kirche „den Segen Gottes an die Häuser, zu den Menschen“, umschrieb Stadtfeld. Ebenso wichtig sei der zweite Auftrag an die Sternsinger, nämlich das Sammeln von Geldspenden. Das vorläufige Ergebnis 1.640,31 € in Alzheim und 2.206,94 € in Kehrig für Hilfsprojekten für Kinder in Malawi und weltweit kann sich sehen lassen.  Im Stadtteil Alzheim sandte Diakon Winfried Stadtfeld 28 Mädchen und Jungen als Sternsinger aus.In Kehrig zogen 19 Mädchen und Jungen – hier mit den sie betreuenden Messdienerinnen und Messdienern – als Sternsinger durch die Gemeinde. Aufregend war die Verabschiedung wohl für Theresa (vorn), die ganz bestimmt auch einmal den Stern tragen wird.

In den Innenstadtpfarreien fand die feierliche Rückkehr der Sternsinger im Hochamt in St. Clemens statt. Dechant Matthias Veit bedankte sich bei den Sternsingern, die in 25 Gruppen unterwegs waren, für ihren Einsatz für die notleidenden Kinder in aller Welt. Er zog einen Bogen von den Mayenern, die im Krieg aus ihrer Heimat fliehen mussten, hin zu den 45 Millionen Flüchtlingen weltweit, von denen mehr als die Hälfte unter 18 Jahren alt sind.

Toll, dass sich junge Menschen mit dieser Aktion vielen Kindern und Jugendlichen in den ärmeren Ländern des Südens zu einem menschenwürdigeren Leben verhelfen. Sie stellen sich an die Seite von Kindern ohne Eltern, Kindern mit Behinderungen und ehemaligen Kindersoldaten.

In St. Clemens waren 29 Sternsinger unterwegs. Sie allein brachten 4900€ zusammen.

Danke an alle Sternsinger und Spender aber auch an alle Helfer und Begleiter dieser Aktion.

 
In ihren festlichen Gewändern feierten die Sternsinger den Gottesdienst mit und versammelten sich anschließend zum Gruppenfoto vor der Kirche.

Auch in Herz Jesu waren Sternsinger unterwegs

 
Zwei Sternsingergruppen machen
sich nach dem Aussendungs-
gottesdienst auf den Weg
Auch vor der Pfarrbegegnungsstätte wird gesungen Andre Luca
segnet  die Pfarrbegeg-nungsstätte
Auch bei Regen im Einsatz Polnische Kinder
bedanken sich bei den Stern-
singern
       

 

Sternsinger auch in diesem Jahr wieder in Kürrenberg und Nitztal unterwegs!

Die Sternsingeraktion “Segen bringen, Segen sein - Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit” begann mit der Aussendung in der St. Bernhardkirche Kürrenberg durch Diakon Thomas Thomiczny. Mit Gottes Segen und viel Elan machten sich 21 Sternsinger und 8 Begleiter auf den Weg, um Gottes Segen zu bringen und durch die gesammelten Spenden auch Segen zu sein für Kinder in Not auf der ganzen Welt. Mit großem Einsatz der Sternsinger kamen zum Schluss tolle Ergebnisse von 257,-€ in Nitztal und 2056,30€ in Kürrenberg zusammen. Dafür und die freundliche Aufnahme an den Haustüren bedankten sich alle Sternsinger in einem Dankgottesdienst.
Auch an dieser Stelle sei nochmals allen Spendern, Sternsingern und Begleitern recht herzlich gedankt.

Sternsinger 2014
Alexander Blackford, Leon Bornkessel, Michelle Cremer, Julia Dirr, Teresa Freund, Leonie Görgen, Felix Hermann, Lea Hermann, Franziska Kolligs, Darleen Lang, Helena Müller,  Hendrik Müller, Alina Neiß, Sophia Otten, Andre Passbach, Immanuel Passbach, Janina Schellenberg, Lea Schloßmacher, Melina Schulz, Annika Tolksdorf, Elisa Wittmeier

Betreuer 2014
Annika Blatt, Stefanie Blatt, Selina Bowe, Sonja Hermann, Tobias Kolligs, Edith Wagner, Elfriede Wagner, Sören Zimmermann